Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

June 20 2017

burnout
16:49
5359 a21f 500
Reposted fromstroschek stroschek viaaperture aperture

March 11 2017

burnout
18:47
Reposted frompsychob psychob vianoisetales noisetales

July 10 2015

burnout
14:54
Reposted frompsychob psychob viakatzenpong katzenpong

June 29 2015

burnout
17:14
Reposted from1911 1911 viaDeva Deva

June 25 2015

burnout
06:12
6323 2d33 500
Reposted frommondkroete mondkroete viasoupeter soupeter

June 22 2015

burnout
21:47
2288 bde2 500
Reposted fromfungi fungi
burnout
20:27
1524 2fd9
Reposted fromfungi fungi
burnout
19:30
3702 0831 500
Reposted fromfungi fungi viakanikani kanikani
17:39

Carsten Schneider mal wieder

Immer wenn SPIEGEL Online und Co. einen Politiker suchen, der krude Thesen zu geldpolitischen Themen vertritt, ist Carsten Schneider nicht weit. Gestern durfte Schneider bei SPIEGEL Online sein Statement zu den ELA-Krediten für griechische Banken abgeben. Schneider fordert SPIEGEL Online zufolge einen sofortigen Stopp dieser Kredite und will damit offenbar den „Grexit“ bereits vollziehen, bevor die große Politik überhaupt einen Entschluss dazu verfasst hat. Die Begründung dafür ist – wie bei Schneider üblich – haarsträubend. Von Jens Berger.

Wie ist Carsten Schneider eigentlich „Finanzpolitiker“ geworden? Mit einer wie auch immer gearteten fachlichen Qualifikation kann dies zumindest nichts zu tun haben. Schneider weiß schlichtweg nicht wovon er redet. In SPIEGEL Online lässt sich Schneider mit folgendem Satz zitieren: „Mit dem steigenden Ela-Volumen hat die EZB inzwischen die vollständige Finanzierung des griechischen Bankensystems übernommen. Dies alles geschieht ohne demokratische Legitimation und Kontrolle, während die Steuerzahler in Europa für diese Kredite haften.“ Um diesen Satz zu verstehen, muss man erst einmal wissen, was ELA-Kredite sind.

Man kann diese Kredite als Liquiditätsprogramm der EZB für illiquide Banken bezeichnen. Da Griechenlands Banken im Falle eines Staatsbankrotts oder gar eines „Grexit“ denkbar schlechte Gläubiger sind, bekommen sie schon lange keine Kreditlinien mehr von anderen Banken. Sie sind vom Interbankenmarkt abgeschnitten und müssen sich über die EZB refinanzieren. Dies betrifft aber wohlgemerkt nicht nur griechische Banken, sondern generell das Bankensystem in den südeuropäischen Krisenstaaten.

Die offenen Drohungen der Troika in den letzten Wochen haben dabei ein neues Problem geschaffen. In Griechenland haben die Menschen nun zu Recht Angst vor einem Scheitern der Verhandlungen, das dann auch den freien Kapitalverkehr von einem auf den nächsten Tag abschaffen würde. Dies ist übrigens auch die Forderung eines Carsten Schneiders. Das Szenario „Zypern“ war hier eine Vorlage. Bezogen auf Griechenland könnten schon in wenigen Tagen Kapitalverkehrskontrollen eingeführt und Beschränkungen bei den maximalen Abhebungsbeträgen für Bargeld verabschiedet werden. Und sollte dann ein Ausschluss aus dem Euro folgen, würden die Konten in harten Euro in eine weiche Nachfolgewährung umgebucht werden. Es ist also absolut verständlich, dass viele Griechen sich ihre Reserven und Ersparnisse in bar abheben. Dieses klassische „Bankrun-Szenario“ würde jedoch keine Bank der Welt, auch nicht die deutschen Banken, überleben. Und vor allem: Ohne Nachschub durch die Notenbanken würde keine Bank so viel Bargeld vorhalten. Wäre eine deutsche Sparkasse von der Notenbank abgeschnitten und eine nennenswerte Zahl der Bankkunden würde größere Bargeldbeträge abheben, wäre auch die Sparkasse in kürzester Zeit nicht mehr zahlungsfähig.

Es ist also vollkommen logisch ist, dass in einem solchen Szenario die Banken frische Bargeldreserven benötigen. Und das geht nun einmal nur über die Zentralbank und bezogen auf Griechenland über ELA-Kredite. Die von Schneider bemängelte Ausweitung der ELA-Kredite ist also eine ganz direkte Folge des Verhandlungspokers. Wer den Griechen mit dem Ausschluss aus dem Euro droht, muss sich nicht wundern, wenn sie ihre Euro-Reserven in bar abheben. Die halsstarrige Verhandlungsführung ist also direkt für die Ausweitung der ELA-Kredite verantwortlich. Davon will ein Carsten Schneider jedoch nichts wissen. Für ihn zeigt das Einsteigen des ELA-Volumens auf ein Glaubwürdigkeitsproblem der EZB hin. Und mehr noch – er stellt in den Raum, dass „der Steuerzahler“ für „diese Kredite“ haftet.

Dazu haben sich die NachDenkSeiten schon 2012 klar geäußert: Häufig gestellte Fragen: Muss der Steuerzahler für Verluste der Zentralbanken haften?. Und daran hat sich auch bis heute nichts geändert. Carsten Schneider hat ebenfalls im Jahre 2012 bereits krude Thesen zu diesem Thema unter das Volk gebracht. Und auch daran hat sich bis heute nichts geändert.

Selbstverständlich muss der Steuerzahler nicht für Verluste der EZB haften und das gilt auch für die ELA-Kredite. Sollte es zum Grexit kommen, müsste das komplette griechische Bankensystem – mit ELA-Krediten oder ohne – auf den nächsten Tag in den Konkurs gehen und abgewickelt werden. Die EZB müsste ihre Forderungen dann abschreiben. Da das Geld, das über die ELA-Kredite nach Griechenland transferiert wurde, ja schon im Umlauf ist, müsste die EZB dann in ihrer Bilanz einen Sonderposten als Gegenbuchung aufführen. Dieser Sonderposten müsste jedoch nicht durch Steuergelder ausgeglichen werden. Die EZB könnte ihn vielmehr durch ihre Gewinne neutralisieren oder ihn auch bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag in ihrer Bilanz behalten. Dabei ist es sogar unerheblich, ob Griechenland im Euro bleibt oder nicht. Verlust der Zentralbank müssen nie durch Steuergelder ausgeglichen werden!

Wahrscheinlich weiß dies sogar Carsten Schneider. Und warum erzählt er dann immer wieder den gleichen Unsinn? Wahrscheinlich um Stimmung gegen die EZB und gegen Griechenland zu machen. Schneider vertritt als Finanzpolitiker nämlich derart radikale Positionen, dass er auch von einem Tag auf den nächsten in die Spitze der Bundesbank wechseln könnte. Er ist ein „geldpolitischer Taliban“, wie die spanische El Pais vor einigen Jahren Schneiders Freund im Geiste Jürgen Stark nannte. Und geldpolitische Taliban sind SPIEGEL Online und Co. immer für ein Zitat gut.

flattr this!

Reposted from02mydafsoup-01 02mydafsoup-01 viapaket paket

June 20 2015

burnout
19:53
0791 6dea
Reposted fromRockYourMind RockYourMind viaAc1dRa1n Ac1dRa1n

June 17 2015

burnout
15:58
7752 5073 500

June 15 2015

burnout
14:27
Reposted fromLaila7 Laila7 viajestjuzwiosna jestjuzwiosna
burnout
14:21
Reposted fromargasek argasek viadaswarkeinhuhn daswarkeinhuhn

June 14 2015

21:45

ki3ran-d0ll:

whataboutleslie:

did-you-kno:

There’s a way to stop the ‘tickle’ when someone’s fingers are accosting you.

image

ri-science:

How neuroscience can help you control your tickling response

Your brain predicts sensations based on your own movements and isn’t surprised when you try to tickle yourself. To combat the tickly feeling when someone else tickles you, cover their hand with yours. 

image

Your brain can then make predictions about how it’s going to feel, and doesn’t produce the tickle response.

image

Dr. Emily Grossman explains.

this is important

Also you can punch and/or kick them in the head and firmly establish that they do not have permission to tickle you.

Reposted fromredamancy redamancy viakatzenpong katzenpong
burnout
21:13

prince-of-insanity:

psychoteentitan:

The US version of Harry Potter is surprisingly short. 

I’ve been laughing at this for like half an hour cause when Harry fires the gun it looks like he’s saying “BAM!”

Reposted fromhogwarts hogwarts viakatzenpong katzenpong
burnout
11:51
Reposted fromteijakool teijakool viasoupeter soupeter

June 12 2015

burnout
22:53

Druckverbände für Schnittstellen

Druckverbände für Schnittstellen

Wie Bundestagspräsident Lammert bekannt gab, wurden eine ganze Reihe von Gegenmaßnahmen eingeleitet:

Die Schnittstellen sollen mit Heftpflastern und Verbänden steril abgedeckt werden. Für Domain-Umleitungen möchte die Bundestagsverwaltung eine bessere Beleuchtung anschaffen. Die Gelder seien bereits bewilligt, so Lammert. Unbekannte Datenpakete im Bundestagsnetz sollen mit Spürhunden der Bereitschaftspolizei gesucht werden. Abgeordneten, die Probleme mit ADSL haben, bekommen auf freiwilliger Basis Ritalin. Die Zugänge zum Intranet des Bundestags werden mit Nacktscannern ausgestattet. Atomprozessoren werden verboten, da der Iran und Nordkorea offenbar Kenntnisse dieser Technik erlangt haben. Leerrohre für Netzwerkkabel werden durch Varianten aus Edelstahl ersetzt, um Code-Injektionen zu erschweren. Die von der Bundestagsverwaltung eingesetzten virtuellen Maschinen müssen nun jährlich zum TÜV. Für Follower sollen künftig die gleichen gesetzlichen Strafen wie für Stalker erhoben werden. VPN-Tunnel sollen mit besserem Brandschutz nachgerüstet werden. Ein Pförtner soll künftig bei Angriffen über TOR zur Stelle sein.

Wie aus Fachkreisen zu erfahren war, wurde der Bundestag gestern morgen bereits vom Kampfmittelräumdienst auf Forkbomben abgesucht. Am Zugang zu den Abgeordnetenbüros wurden Netze zum Schutz vor Phishing aufgespannt. Die gehackten Daten der Datenbank wurden vorsorglich in eine eigens eingerichtete Badbank verschoben.

Im Lauf des Tages wird das Parlament eine Debatte über die Integration externer Festplatten und die Abschiebung von Fremdschlüsseln führen. Es wird nur noch Quelltext in deutscher Sprache akzeptiert. Die CSU forderte ein Bekenntnis der Trojanerentwickler zur deutschen Leitkultur, ansonsten sei für diese Herrschaften an der deutschen Grenze Schluss.

Reposted frommadgyver madgyver
burnout
22:51
626
Reposted fromPsaiko Psaiko viaamaxoxo4 amaxoxo4

June 09 2015

burnout
13:02
6247 c229
Reposted fromillidan illidan viaAc1dRa1n Ac1dRa1n
burnout
12:59
5522 1ede
Reposted fromRockYourMind RockYourMind viaflauschig flauschig
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl